Busfahrt nach Luckau und zur Sielmannstiftung Wanninchen

Der Bericht bezieht sich auf die Fahrt am 10.05.2019.

Diesmal waren Ziele von bescheidener Größe ausgewählt worden. Doch ist die wahre Größe eines Ortes nicht an seiner Ausdehnung bzw. Bürgermenge zu messen.

Luckau in der Niederlausitz hat etwa 9500 Einwohner und Freesdorf, dort wurde gespiesen, wird nur von 41 Einwohnern bevölkert.

Pünktlich wurde die schon wartende VfL-Gruppe um 8:30 Uhr vom bestellten Palm-Bus in Lichtenrade aufgegabelt. In gemütlicher Geschwindigkeit ging es dann auf der nicht zu vollen Autobahn gen Süden.

Nach circa einer Stunde wurde die Kleinstadt Luckau erreicht. Am Stadtgraben empfing uns erst eine Bronzestatue von Karl Liebknecht und danach am Heimatmuseum eine sehr beredte Stadtführerin, um uns die Historie und die architektonischen Schätze der schmucken Stadt näher zu bringen. Wir schlenderten kreuz und quer durch die engen Gassen, Nonnengasse, Rathausstraße, Kirchplatz. Gewaltig war die Klosteranlage. Hier entwickelten schon die Mönche und später die Stadtväter großes Geschick zum Wohle des Stadtsäckels. Mönche leben ja in Zellen. So wundert es nicht, dass nicht mehr benötigte Klosterteile zu Gefängniszellen umfunktioniert wurden. Die große Klosterkirche wird heute als Veranstaltungsort genutzt.

Luckau ist schon bemerkenswert. Die Stadt erlebte im Mittelalter ihren Aufschwung durch den Salzhandel. In der Neuzeit nach der Wende gab es hier eine Landesgartenschau. Dazu wurden die Grünanlagen rund um den Stadtwall herausgeputzt.

Trutzig und düster steht die Nikolaikirche aus dem 13.Jahrhundert mitten in der Stadt. Eine Besichtigung lohnt sich. Kurios ist z.B. eine Doppeltreppe, die zu den, nur für den Adel zugelassenen, Emporen führt. Da die Bevölkerung ständig wuchs, war auch bald die Kirche zu klein. Sie wurde einfach verlängert. Dieser Ausbau ist noch an den Ansätzen in der Deckenkuppel zu erkennen.

Das Stadtleben findet auf dem Marktplatz statt. Hier gibt es noch Stände mit Produkten aus der Umgebung. Der wichtigste Bau ist hier aber nicht das schmucke Rathaus, sondern der schlanke Hausmannsturm. Darin wohnte der „Hausmann“, dessen Aufgabe es war, für Ordnung zu sorgen.

Das nächste Ziel war der Schlabendorfer See mit der Sielmannstiftung in Wanninchen. Klingt wie Kaninchen. Betrachtet man die aufgewühlte Landschaft, so hat man das Gefühl, dass hier Riesenkaninchen am Werk waren. Doch die Berge und Seen sind das Ergebnis der Baggerungetüme, die hier im Tagebau Braunkohle förderten. Nun ist dieses Areal ein Naturschutzgebiet. Allmählich finden sich hier Insekten, Vögel und Kleintiere ein, um dieses Gebiet für sich zu erobern. Direkt vor unserer Nase konnten wir einer Holzbiene zusehen, wie sie sich an einem Insektenhotel zu schaffen machte. Von einem hölzernen Aussichtspavillon kann man ohne zu stören das Treiben in dieser einzigartigen, von Menschenhand geschaffenen Landschaft, beobachten. Besonders zur Zugzeit der Kraniche ist ein Ausflug hierher zu empfehlen.

Das viele Gucken machte nicht nur müde, es machte auch hungrig.

Also dann weiter nach Freesdorf.

Hier war der „Landgasthof zum Auerochsen“ schon bestens auf die Invasion durch unsere Busladung vorbereitet. Speisen und Getränke kamen zügig. An der „gefräßigen Stille“ war abzulesen, dass alle mit dem Endpunkt unseres Tagesausfluges zufrieden waren.

Das Dorf zeigte sich sehr idyllisch und naturbelassen. Rinderzucht dominiert. Als Sonderangebot war auf einer Wiese ein gebrauchter Heuwender zu erstehen. Doch wer braucht schon zu Hause solch ein Gefährt. Dazu wäre auch der Kofferraum des Busses zu klein gewesen.

Es kam einem schon komisch vor, plötzlich waren im Dorf mit seinen 41 Einwohnern mehr Gäste, nämlich 54 VfL-er, als Einheimische da.

Gegen 15:30 Uhr wurde zur Heimfahrt geblasen. Schnell deckten sich noch einige im Hofladen mit Wurst aus heimischer Produktion ein.

Mit dem folgenden Spruch, den ich an einer Scheune fand, schließe ich nun meinen Bericht:

Danke im Namen aller Mitfahrer an Herrn Schewe und seinem Team. Es war ein schöner und vielseitiger Ausflug.

Bericht und Fotos von Jürgen Fritsche.

Posted in Abteilungen, Gesundheitssport, News, Sportecho 266 and tagged , , , .