Nachruf für Klaus Bressem

Am 13. September 2017 hat uns unser langjähriger Übungsleiter nach kurzer schwerer Krankheit für immer verlassen.

Über einige Jahrzehnte stand er immer dienstags vor unserer Gruppe, um uns zu motivieren, etwas für die Gesundheit zu tun, um so fit zu bleiben.

Es waren zuerst auch Übungen an den Großgeräten wie Barren, Kasten, Reck usw. Unter seiner zupackenden Hilfestellung fühlten wir uns sicher und geborgen. Jahre später legte Klaus die Schwerpunkte in Richtung Gesundheitssport. Er bildete sich mit verschiedenen Medien fort, um uns auf interessante, humorvolle Art und Weise zu motivieren. So konnte die Gruppe auch mit zwei Trainern (Klaus u. Iska) immer wieder neue Übungen und neue didaktische Methoden kennenlernen.

Die letzten Jahre wollte Klaus mit seiner Frau und der Familie etwas mehr Freizeit genießen. Er war aber immer für seine Oldie-Gruppe da, wenn es galt, Andreas zu vertreten und zu beraten.

Wir verneigen uns vor einem beliebten, gütigen, humorvollen und fachlich kompetenten Sportskameraden.

Lieber Klaus, Du wirst im 7. Sportlerhimmel Deinen Platz finden. Für die vielen schönen gemeinsamen Jahre mit Dir bedanken sich die Ü50er.

Wir werden Dich vermissen!

Detlef Gärtner für die Gruppe

Print Friendly, PDF & Email

Ü40 Berliner Meisterschaft am 10.09.2017

Die Ferien sind vorbei, die Vorbereitungen auf die kommende Saison laufen auf Hochtouren und wir tragen schon die erste Berliner Meisterschaft des Jahres aus!
Noch vor dem ersten offiziellen Spieltag am 16. und 17. September, findet am kommenden Wochenende die Ü35/Ü40 Berliner Meisterschaft in Zehlendorf statt.
Teilnehmer Ü40:
VFL Lichtenrade
Friedenauer TSC
DBV Charlottenburg

In der JFK-Halle (neu) am Teltowerdamm kämpfen am 10. September diese 3 Teams um die Berliner Meisterschaft.
Neben alt bekannten Gesichtern erwarten wir auch wieder den ein oder anderen ehemaligen Bundesliga- und Nationalspieler.
Also kommt vorbei und schaut euch die spannenden Spiele an!
Unser Ü40 Team spielt um 10 Uhr gg Friedenau und um 13 gg DBV Charlottenburg.
Also kommt bitte hin und feuert die Jungs an.

Print Friendly, PDF & Email

Busfahrt des Gesundheitssportes im VfL zum Wörlitzer Park am 21. und 28.06.2017

Der Bericht bezieht sich auf die Fahrt am 28.06.2017.

„Franz heißt die Kanaillie“. So steht es in Friedrich Schillers Drama „Die Räuber“.

Einem anderen Franz, nämlich Fürst Franz (1740 – 1817), dem damaligen Landesherrn Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau, ist es zu verdanken, dass im 18. Jahrhundert aus einer Sumpfbrache zwischen Elbe und dem Ort Wörlitz, dem Standort seines Schlosses, ein fast verwunschener Landschaftspark entstand.

Zwei, zu seiner Zeit bekannten Gartenbaumeister, Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff, zuständig für die Bauten, und Hofgärtner Johann Friedrich Eyserbeck, zuständig für die Landschaft, waren die Gestalter der Anlagen nach Italienischen und Englischen Vorbildern.

Die Busfahrt führte über die Autobahn A9, mit Fahrt über die Elbe, direkt in den Wörlitzer Park. Einladend empfing uns der prächtige Torbau des historischen Gästehauses „Zum Eichenkranz“, 1787 fertiggestellt.

Wie immer nach einer längeren Fahrt waren als erstes Ziel die Toiletten. Dann ging es aber schnurstracks an den Wörlitzer See zur Gondelstation.

Während die Mitfahrer der ersten Busfahrt noch ungehindert mit den Gondeln durch die See- und Kanallandschaft gondeln konnten, war für uns bei der zweiten Fahrt nur ein stark eingeschränktes Areal zu befahren. Grund war ein vorangegangener Gewittersturm, bei dem ca. 30 z. T. sehr alte Bäume, darunter eine 350 Jahre alte Eiche, abgebrochen oder entwurzelt worden waren.

Nur aus der Ferne waren das filigrane Palmenhaus sowie das Englisch-Italienische Gotische Haus zu sehen. Trotzdem war die Bootsfahrt bei strahlender Sonne ein Genuss. Erholsame Aussichten gab es auf den Schlosspark mit dem Schloss, den Weinberg , die Synagoge und die Rosenlaube auf dem Kleinen Heger. Vom Ufer aus grüßte die steinerne Muschelnymphe herüber. Zwischendurch zeigte sich mehrmals der schlanke, fremdartige Turm der Petrikirche.

Nach der Gondelfahrt war noch Zeit, einen kurzen Blick auf des Schloss, erbaut 1773, zu werfen.

Zum Essen ging es in das „Cafe Zum Eichenkranz“. Zügig wurden Getränke und Speisen aufgetischt. Der Nachmittag stand zur individuellen Gestaltung zur Verfügung.

Ein Spaziergang im weitläufigen Park wurde von einigen Mitgliedern in Erwägung gezogen. Doch ein rasch aufziehendes Gewitter machte einen dunklen Strich durch die Rechnung. So blieb nur der Besuch der Petrikirche aus dem 12. Jahrhundert, dessen Turm schon bei der Gondelfahrt entdeckt wurde, oder eine Schlossbesichtigung übrig. Im nahe gelegenen Küchenhaus, 1771 errichtet, konnte man auf der überdachten Terrasse auf das Regenende bei aufwärmendem Kaffee warten.

Kein Gewitter dauert ewig. So war es möglich, noch einige Schritte auf den aufgeweichten Parkwegen zu unternehmen. Umso schöner strahlten die zarten hellrosa Blüten der Seerosen.

Kurz vor 16:00 Uhr wurde zur Rückfahrt geblasen. Unterwegs trübte wieder so mancher Regenschauer die Aussicht.

Trotz des wetterbedingten, eingeschränkten Aktionsradius konnte man einen guten Eindruck von dieser herrlich romantischen Landschaft gewinnen.

Vielen Dank an das Organisationsteam für die Einblicke in ein kleines grünes Paradies.

Bericht und Fotos von Jürgen Fritsche.

Print Friendly, PDF & Email

Aaron Krai holt mit der Handballnationalmannschaft männliche Jugend die Goldmedaille bei den EYOF-Spielen

Nachdem Aaron Krai bei der letzten Mitgliederversammlung mit der goldenen Leistungsnadel des VfL Lichtenrade ausgezeichnet wurde, spielte er mit der Handball-Jugendnationalmannschaft beim 14. European Youth Olympic Festival (EYOF), das am Samstag im ungarischen Györ zu Ende gegangen ist.

Die Mannschaft gewann die Goldmedaille!

Vom 23. bis zum 29. Juli trafen sich dort Nachwuchssportler/innen aus ganz Europa, um sich in zehn verschiedenen Sportarten miteinander zu messen.

Für 96 deutsche Athletinnen und Athleten war es die bislang wohl größte Zwischenstation auf dem Weg, sich irgendwann den Traum von den Olympischen Spielen zu erfüllen. In Györ trat die deutsche Mannschaft in allen zehn Sportarten an. Egal ob im Basketball, beim Handball oder Volleyball, in der Leichtathletik oder beim Turnen, beim Radfahren oder mit dem Kanu.

Die deutschen Handballer gewannen erstmalig die als Jugendolympiade bezeichneten Titelkämpfe.

Der VfL Lichtenrade gratuliert Aaron zu diesem außergewöhnlichen Erfolg und wünscht ihm weiter verletzungsfreie Jahre und viele weitere nationale und internationale Erfolge.

Der Vorstand

Print Friendly, PDF & Email