Basketball – mU8 verliert am letzten Spieltag gegen Friedenau

Unsere U8 hat zum Abschluss der Saison am 21.03.2015 gegen das Team von Friedenau nach einem Krimi mit 34:38 verloren. In einem Spiel auf Augenhöhe zweier gleich starker Teams, lagen unsere Jungs fast das gesamte Spiel über knapp in Führung. Beide Mannschaften waren an diesem Tag vom Wurfpech verfolgt, sodass am Ende ein Ergebnis mit insgesamt wenig Punkten herauskam. Zu Beginn des letzten Zehntels stand es 32:32 und der Ausgang des Spiels war völlig offen. Durch einen 6:2 Lauf der Friedenauer, sicherten diese sich schließlich den knappen Sieg in einem dramatischen Spiel. Insgesamt haben wir eine tolle Saison unsere Jungs gesehen, die Lust auf weitere Spiele der kleinen Kämpfer mit Herz macht 🙂

Bastian Horn

Print Friendly

Wir trauern um Wolfgang Reiche

wolfgang-reiche-1Wir können nicht verhindern,

dass der Tod einen Freund

aus unserer Mitte reißt.

Aber wir können sehr wohl verhindern,

dass der Tod die Erinnerungen

an diesen guten Menschen mitnimmt.

 

Die Sportfreunde des VfL Lichtenrade 1894 e.V. trauern um

Wolfgang Reiche

der nach schwerer Krankheit Mitte der Woche viel zu früh von uns gegangen ist.

Mit ihm verlieren wir einen treuen Sportkameraden, einen Freund, der stets mit Rat und Tat zu Seite stand.

Für den Gesamtverein, die Badmintonabteilung und deren Mitglieder war er viele Jahre der Ansprechpartner und Kümmerer.

Er war eine Institution in seiner Abteilung.

Wir werden versuchen die Lücke, die er hinterlässt, zu schließen.

Dieses wird sehr schwer.

Sein Wirken für unseren gemeinsamen Sport und seine Ratschläge werden wir stets in Ehren halten. Sie werden uns fehlen.

Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.

Der Vorstand

Print Friendly

Basketball – Lira mU16 besiegt daheim TuS Lichterfelde

Mit viel Kampfgeist und Freude zum zweiten Sieg in Folge – Lira u16 besiegt TuSLi zuhaus.

Mit einem Sieg gegen Alba Berlin im Rücken starteten die Jungs der mU16 am Donnerstag in ihr vorletztes Saisonspiel gegen TuS Lichterfelde. Bereits am Wochenende zuvor hatten die Jungs unter Coach Ivan Stanisak in einem nervenaufreibenden Spiel gegen die 2001er von Alba Berlin letztendlich verdient mit 4 Punkten Differenz gewonnen.

Vergangenen Donnerstag ging es dann gegen TuS Lichterfelde, welche schon im Hinspiel in einem sehr defensiven Spiel das Nachsehen hatten.  Ähnlich wie gegen Alba dominierten unsere Jungs lange das Spiel bis es zum wackligen 3. Viertel kam, in dem es nochmal richtig eng wurde. In der Pause zwischen Viertel 3. und 4. gab es eine ordentliche Ansprache und unter dem neuen Kampfspruch „Yes we can!“ spielten unsere Jungs ein sauberes letztes Viertel. Am Ende stand der wohlverdiente zweite Sieg in Folge und ein völlig zufriedenes Trainerteam und eine stolze Mannschaft.

Ein großes Dankeschön geht an alle Eltern, die trotz des Wochenspiels dabei waren und die Mannschaft mit lauten Anfeuerungen unterstützte.

Felix Knorn

tmp_27504-k-2015-03-19_19-55-48-1501958313tmp_24421-k-2015-03-19_18-27-03-379724286tmp_24421-k-2015-03-19_18-30-31-1501958313tmp_24421-k-2015-03-19_18-30-321246164303tmp_24421-k-2015-03-19_18-39-12369766942tmp_27504-k-2015-03-19_19-10-15-379724286tmp_27504-k-2015-03-19_18-51-341246164303

Print Friendly

Ehrung unserer Handballer beim Füchse-Spiel gegen Porto am 15.03.2015

An Euch, Lehrer, Lehrerinnen, Eltern, der GS im Taunusviertel und dem VfL Lichtenrade!

Gestern war es soweit. Endlich stand der Tag der Ehrung vor uns. Es ging los zum Fuchsbau (Max-Schmeling-Halle). Dort spielten die Füchse Berlin gegen den FC Porto. Es ging um das Final 4. – Dort sind wir ja schon. Die Handballer waren aufgeregt. Na klar, so ein Tag, der kommt so schnell nicht wieder. Über 6000 Fans waren da.

V. Becker und ich fuhren schon etwas zeitiger los, da unsere Karten hinterlegt waren an den Kassen 4-6. Die Spieler trudelten samt Elternschaft alle pünktlich ein. Daumen hoch, Jungs!!!

Dann gingen wir in die Halle. Wir saßen im Block N.

Dann ging’s endlich los. Jeder Nachname der Füchse-Spieler wurde mitgebrüllt (Ich glaube Block N war der lauteste). Die Halle wurde verdunkelt und dann gab es riesige Flammen, die emporschossen, also eine einmalige Show.

Als das Spiel 20 Minuten alt war, mussten die Spieler samt mir und Herrn Becker umgezogen in den Innenraum.

Es waren noch einige Schulen dort. Jede Schule wurde einzeln aufgerufen. Unter tosendem Beifall kamen wir dann endlich ran. Klasse Stimmung aus unserem Fanblock. Tausend Dank nochmal von mir. Das wird keiner vergessen. Ich bekam Urkunde und Ball überreicht.

(Colins Mutter war so nett und hat schon alles heute kopiert. Bekommt ihr alle beim Halbfinale von mir. Eine Urkunde geht an die Schule.)

Ich möchte mich bei allen Eltern bedanken. Hat alles reibungslos geklappt!

Dank nochmal für die schnelle Gestaltung der Bilder an Poldis Papa und für die tollen Kopien der Urkunden durch Colins Mutter.

In diesem Sinne: Mit diesen Fans im Rücken ist mir Mittwoch nicht bange. Auch wenn es sehr schwer wird.

Bis zum nächsten mal,

Uwe, der AGler

Print Friendly

Basketball – Grandioser gemeinsamer Heimsieg der mU8 und mU9

Mit 10 Spielern wollte die mU9 zu ihrem letzten Heimspiel gegen den BBC 90 Köpenick antreten. Wegen krankheitsbedingter Ausfälle  bekamen unsere Jungs dann Unterstützung der mU8. Ein Experiment von Ersatzcoach Tobi. Hatten die Kids vorher nur vereinzelt im Training zusammengespielt, war dieser Mix gegen den BBC perfekt. Mit Kampfgeist waren alle Kinder dabei und harmonierten sehr gut. Das Pass-Spiel war hervorragend, wenn nicht gar grandios. Nicht nur Coach Tobi  war begeistert von diesem Mix.  Gut gelaunt und mit deutlichem Vorsprung von 34 Punkten (40:6) ging es in die Halbzeit. Auch in der zweiten Halbzeit wurde mit der selben Intensität weitergespielt. Die Pässe klappten super und die Körbe saßen. Spielstand im letzten Heimspiel der Saison dann 72 : 14 gegen Köpenick.

Vielen Dank an die Kinder und Eltern der mU8 für die Unterstützung! Auch Tobi ein dickes Dankeschön für seinen Einsatz!

Auch besten Dank an die Unterstützer des Cateering, die für das leibliche Wohl der Zuschauer gesorgt haben; natürlich auch Dijana für den Verkauf.

Last but not least: danke auch dem All-Star-Duo des Kampfgerichts; ihr habt euren Job gut gemacht.

R. Hartmann

 k-2015-03-15_13-06-29 k-2015-03-15_13-08-48 k-2015-03-15_13-12-50_02 k-2015-03-15_13-12-52 k-2015-03-15_13-20-40 k-2015-03-15_13-25-47 k-2015-03-15_13-29-17 k-2015-03-15_13-34-32 k-2015-03-15_13-34-53 k-2015-03-15_13-35-23 k-2015-03-15_13-39-25 k-2015-03-15_13-53-54 k-2015-03-15_14-01-45 k-2015-03-15_14-23-13 k-2015-03-15_14-28-30 k-2015-03-15_14-30-23 k-2015-03-15_14-30-36
Print Friendly

Basketball – mU8 verliert gegen TuS Lichterfelde

Besonders motiviert gingen die Jungs der U8 in das Rückspiel gegen die Mannshaft des TuS Lichterfelde. Wurde das Hinspiel am ersten Spieltag noch mit 14 Punkten Differenz verloren, wollte man dem Revier-Rivalen aus dem Süden diesmal unbedingt bezwingen. Leider gelang es unseren Jungs nur im ersten 1/10 mitzuhalten (6:6). Lichterfelde war vor allem beim schnellen Spiel nach vorne überlegen und verwandelte die Korbeleger hochprozentig. Zu oft konnten die gegnerischen Spieler enteilen und unbedrängt werfen. Dennoch zeigten unsere Jungs wieder ihr Kämpferherz und zeigten bis zum Ende ihren leidenschaftlichen Einsatz beim Kampf um jeden Ball. Am Ende sorgte die deutlich bessere Wurfquote der Gäste für einen klaren Sieg von Lichterfelde. 21:61 hieß es nach 40 Minuten. Viel Zeit zum Nachdenken blieb im Anschluss nicht. 5 unserer Jungs halfen direkt im Anschluss noch bei der U9 aus, die durch viele Ausfälle arg dezimiert war. 72:14 gewann Lichtenrade hier gegen die Mannschaft aus Köpenick. So konnte die mU8 trotz Niederlage auch einen Sieg feiern 🙂

Bastian Horn

k-DSC_0042_filtered k-DSC_0039_filtered k-DSC_0037_filtered k-DSC_0026_filtered

Print Friendly

Basketball – mU9 mit 7 Kids gegen TuSLi

Am 07.03.2015 ging es morgens um 9 Uhr in der Heimhalle gegen die Kids von TuS Lichterfelde. Kaffee und Kuchen standen für die Zuschauer bereit. Durch krankheitsbedingte Ausfälle standen 7 Lichtenrader 9 Kindern aus Lichterfelde gegenüber. Kämperisch bekann das Match. Bis zum dritte Zehntel konnte die Führung gehalten werden. Anschließend hatte TuSLi einen guten Lauf und ging mit 8 Punkten Differenz in Führung, die sich der Gegner nicht mehr aus der Hand nehmen ließ – im Gegenteil, TuSLi gelang es diese bis zum Ende auf 33 Punkte auszubauen. Somit gingen der Gegner mit einem Stand von 31:64 als Sieger vom Feld. Kopf hoch Jungs; ihr habt in Unterzahl alles gegeben.

R. Hartmann

2015-03-08_09-19-16 2015-03-08_09-25-16 2015-03-08_09-26-10 2015-03-08_09-30-30 2015-03-08_09-34-24 2015-03-08_09-38-51 2015-03-08_09-55-39 2015-03-08_10-00-25 2015-03-08_10-25-47 2015-03-08_10-25-55

 

Print Friendly

Basketball – aufregendes Wochenende der mU11

Am Wochenende des 7. und 8. März durfte die Lichtenrader u11 gleich zwei Mal zu einem Spiel antreten. Am Samstagmorgen traf man zu Hause auf das Team TSC Friedenau 2, welches durch drei Spieler des jüngeren Jahrgangs 2005 verstärkt wurde. Im Hinspiel konnte sich Lira deutlich durchsetzen, diesmal kam alles anders. Denn Friedenau spielte frisch und schnell nach vorn und verteidigte mit Köpfchen. Coach Tim war gezwungen mehrere Auszeiten zu nehmen, um seinen Schützlingen klar zu machen, dass man in der Defense stets zwischen Gegenspieler und dem zu verteidigenden Korb stehen muss – auch, wenn die gegnerischen Spieler pfeilschnell sind. Das Spiel ging auf und ab, es war ein reger Schlag- pardon – Korblegeraustausch. Zur Hälfte stand es 21:20 für die Gäste. Die Halbzeitansprache des Lichtenrader Trainers schien zu fruchten, denn in den Zehnteln sechs und sieben konnte Friedenau nur acht, Lira dagegen satte 20 Punkte erzielen. Der Endstand war Lira 62:48 Friedenau.
Tags drauf sollte es wiederum heim gegen die Mannschaft aus Köpenick gehen. Da das Hinspiel deutlich verloren ging und da am Vortag eine eher durchwachsene, wenn auch kämpferisch starke, Partie gespielt wurde, war Trainer Tim eher pessimistisch eingestimmt. (was er sich selbstverständlich nicht anmerken ließ) Die Köpenicker waren schlichtweg deutlich stärker einzuschätzen als der eher unerfahrene Gegner Friedenau. Dass das Spiel kein Zuckerschlecken werden würde, war sowohl den vielen Eltern als auch den Spielern und erst recht den Trainern klar. Das Spiel ging auf und ab, viele Schnellangriffe auf beiden Seiten wurden clever zum erfolgreichen Abschluss geführt. Die Coaches waren bemüht, die passenden Hinweise – häufig in hoher Lautstärke – zu geben, welche auch häufig Gehör und entsprechende Umsetzung fanden. Zur Halbzeit konnte Lira eine hauchdünne Führung von nur fünf Zählern herausspielen. Diese konnte auch in den darauffolgenden Zehnteln 6 und 7 gehalten und sogar leicht ausgebaut werden; doch in Zehntel acht brach Lira stark ein und der Vorsprung schmolz auf einen mickrigen Punkt: 48:47. Doch Lira ließ sich nicht beeindrucken und legte im neunten Zehntel einen 11 zu 0 Lauf hin, welcher das Spiel entschied. Endergebnis: Lira 61:49 Köpenick

 

DSC_0625_filtered DSC_0626_filtered DSC_0635_filtered DSC_0642_filtered DSC_0645_filtered DSC_0649_filtered DSC_0651_filtered DSC_0657_filtered DSC_0665_filtered DSC_0667_filtered DSC_0668_filtered DSC_0670_filtered DSC_0674_filtered DSC_0675_filtered DSC_0676_filtered DSC_0681_filtered DSC_0683_filtered

Print Friendly

Basketball – Niederlage der mU9 gegen ALBA 1

Am Samstag, den 28.02.2015 ging es auswärts gegen die Kinder von ALBA 1. Der Gegner ging bereits in den ersten Zehnteln in Führung. Leider klappte bei den zahlreichen Angriffen nicht jeder Korbwurf. Aber dies lies unsere Jungs nicht davon abhalten zu kämpfen. Nach der Halbzeit konnten die Kids mit guten Pässen und Treffern nahe an den Gegner herankommen. Durch die wesentlich bessere Kondition bei ALBA fiel es den Jungs immer schwerer mitzuhalten, so dass das Spiel am Ende mit 22 : 42 zu Gunsten von ALBA ausging. Aber Kopf hoch; am kommenden Woche kommt TuSLi zu uns.

R. Hartmann

Sample-0016 Sample-0017 Sample-0023 Sample-0032 Sample-0035 Sample-0040 Sample-0051 Sample-0054 Sample-0064 Sample-0065 Sample-0066 Sample-0081 Sample-0087 Sample-0090

Print Friendly

Basketball – mU8 verliert gegen City Basket II

Unsere U8 spielte am Samstag, den 07.03.2015 gegen das Team City Basket II.
Wurde das Spiel gegen das Team City Basket I im letzten Jahr noch chancenlos verloren, setzte es auch gegen die zweite Mannschaft eine deutliche Niederlage.
70:29 mussten sich unsere Jungs am Ende geschlagen geben. Dabei täuscht das Ergebnis über den tatsächlichen Spielverlauf hinweg. Durch das Fehlen zahlreicher Leistungsträger, spielte unser Team nur zu fünft. Jeder Spieler musste also fast ein komplettes Spiel bestreiten, was mit zunehmender Spieldauer den Jungs auch anzumerken war. Ungewohnt waren auch die neidriger als gewohnt hängenden Körnbe, so dass viele Würfe nicht ihr Ziel fanden. Das Team von City Basket konnte das Fehlen ihrer Leistungsträger durch Spieler aus dem ersten Team, sowie der U9 (!) problemlos kompensieren, so dass auch der Größenvorteil eindeutig auf der Seite der Gastgeber war. Positiv hervorzuheben ist der bedingungslose Einsatz, die aggressive Verteidigung und der Kampf um jeden Ball. Hätten unsere Jungs im Angriff etwas struktirierter gespielt uns den Wurf in Korbnähe gesucht, wäre dieses Spiel vielleicht anders ausgegangen. So fanden viele Würfe aus größerer Distanz nicht ihr Ziel. City Basket hingegen erarbeitete sich durch gute Pässe immer wieder „leichte Würfe“ in Korbnähe, die sie eiskalt verwandelten.
Zeigt uns im nächsten Spiel gegen Lichterfelde wieder diesen Kampfeswillen und eure Leidenschaft, dann lautet die Überschrift zum nächsten Spielbericht:
„Sieg im Derby!“ 😉

Bastian Horn

Print Friendly

Basketball – mU8 gewinnt Rückspiel gegen Lok Bernau

Mit 36:15 gewann unsere U8 im Dezember in Bernau. Beim Rückspiel am Sonntag in eigener Halle gab es wieder einen Sieg. Ganz so deutlich war es diesmal nicht. Nach einem wahren Krimi hieß es am Ende 51:42 für unser Team. Dabei wechselte die Führung mehrmals im Spiel und erst ein starkes letztes Zehntel brachte den dritten Sieg im vierten Spiel in diesem Jahr. In einem intensiven Spiel trafen zwei nahezu gleichwertige Teams aufeinander. Am Ende entschied die etwas höhere Treffsicherheit zugunsten unserer Jungs. Wir sind stolz auf Euch!

Bastian Horn

2015_03-_01_0874 2015_03-_01_0873 2015_03-_01_0864 2015_03-_01_0861 2015_03-_01_0859 2015_03-_01_0852 2015_03-_01_0851 2015_03-_01_0844 2015_03-_01_0843 2015_03-_01_0827 2015_03-_01_0826 P1040524

Print Friendly

Handball: Berliner Halbfinale

HURRA!!!

Wir haben mit den Handballern das Halbfinale der Berliner Schulen erreicht.

Ich, Uwe Jacobs, Trainer beider Handball-AGs, möchte nun mal wieder einen Bericht unserer Handballer der PRO-AG abliefern. Das Halbfinale werden wir am 18.03.2015 in der Schöneberger Sporthalle spielen.

Gestern nun hatten wir unseren großen Tag. Ersatzgeschwächt nahmen wir den langen Weg nach Franz. Buchholz auf uns. Zum Glück konnten die Jungs chauffiert werden von Taminos Opa (tausend Dank nochmal) und Poldis Vater (ebenfalls Spitze!!!). Mich begleitete V. Becker.

Als wir dann dort ankamen, waren schon alle sehr aufgeregt. Diese Aufregung konnten meine Jungs im ersten Spiel nicht komplett ablegen, denn obwohl wir eine Minute vor Schluss noch mit einem Tor führten, verloren wir durch individuelle Fehler.

Aber wir hatten noch eine Chance und die nutzten wir buchstäblich im letzten Spiel, wo wir ganz klar gewannen. Und das obwohl wir in Unterzahl spielen mussten aufgrund einer Zeitstrafe Jasons. Ab da aber ging ein Ruck durchs Team. Sie spielten hochkonzentriert und mit unbändigem Einsatz und Härte. Genau wie wir das immer wieder trainierten.

Ich bin sehr stolz auf die Jungs. Sie haben alles sehr schön umgesetzt. Mein Dank gilt nicht nur den Eltern, sondern: Jason Z., Antonio L., Jonas G., Jonas B., Felix, Lukas L., Lukas B., Poldi, Justin, Henry S., Danilo G. und last but not least Colin S.

Mit sportlichem Gruß,

Uwe Jacobs

P.S.

Die AG ist in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Als Dank für die stetigen guten Leistungen bekamen wir vom HVB wieder eine Einladung zum Füchse-Spiel am 15.03.15.

Besten Dank an Fr. Pöhl und R. Riemer.

Print Friendly